Freitag, 23. Mai 2014

(Umfrage+Buchverlosung) Warum lest ihr gern Jugendbücher?

Wer meinen Blog kennt, der weiß, das ich zu 90% nur Jugendbücher lese. Dabei mischen sich die Genres Dystopie, Drama, Liebe und Fantasy bunt durcheinander. Doch warum greife ich als U30-Dame immer wieder in das Jugendregal anstatt in das für Erwachsene? Und kann ich als Renzensierende die Bücher überhaupt objektiv beurteilen, wo sie doch nicht auf mich zugeschnitten sind?


Ich habe einige Argumente dafür. Als Allererstes und das ist auch das Wichtigste, die Geschichten sprechen mich einfach am meisten an. Sie sind oftmals so wunderbar fantasiereich, romantisch, sehr aktuell und dazu noch verständlich geschrieben. Ich kann mich in die Personen gut hineinversetzen, weil ich auch mal so jung war und noch weiß, wie man sich in diesem Alter gefühlt hat. Vielleicht ist das auch der Knackpunkt,warum ich an Erwachsenenliteratur nicht recht rankomme. Ich habe Schwierigkeiten mich in eine ältere Person hinein zu versetzen. Daher empfinde ich es dann als sehr anstrengend mitzufühlen, Anteil zu nehmen oder mit zu zittern. Es fehlt dann an der Lust am Ganzen. 

Dann wäre da noch der Schreibstil. Jugendbücher sind dem Alter der Zielgruppe entsprechend locker und meist recht umgangsprachlich geschrieben. Es fällt mir nicht schwer an einem Abend mal 100-150 Seiten zu lesen, weil es einfach der Schreibfluss hergibt. Und da ich leider nicht so ganz viel Zeit zum Lesen habe, freue ich mich, wenn ich solche Bücher schnell durch habe. Ich weiß, dass es durchaus sehr viele Erwachsenenromane gibt, die genauso einfach zu lesen sind. Daran zweifele ich keineswegs. Jedoch musste ich für mich schon oft feststellen, dass es mir schwerfällt, was zum großen Teil  aber auch an dem oben bereits erwähnten Identifizieren liegt.

Die Thematiken sind das nächste Thema. Meines Erachtens gibt es kaum eine Sparte die solch eine Fülle an reizvollen Schwerpunkten bietet. Da hätten wir die zur Zeit marktüberflutenden Dystopien, die spannenden Jugendthrillern (die mir dank der nicht so harten und detailreichen Grausamkeiten, weitaus besser gefallen, als die oft so furchtbar brutalen Erwachsenenthriller), die romantischen Geschichten rund um die erste Liebe und das erste Mal, Urban Fantasy aller erster Güte, gesellschaftskritische Lektüre über die heutige Jugend (Mobbing, Magersucht, Ausgrenzung,...), dramatische Romane die den Umgang mit dem frühen Tod, Krankheit, oder die seelischen Probleme durch Schicksalschläge behandeln,....Gerade die Literartur, die aktuelle Problematiken behandelt, finde ich unglaublich wichtig für die Zielgruppe, aber auch für jeden anderen. Und da kommt dieser Sparte die Art des Umgangs mit der Thematik zu Gute. Aus den Augen eines Teenies oder jungen Erwachsenen z.B. den Tod zu betrachten ist, für mich jedenfalls, irgendwie viel gefühlsintensiver, aufwühlender und lehrreicher. Ich persönlich lerne aus solchen Lektüren Einiges für mich selbst. 

Das zu den Argumenten warum ich selten Anderes, als Jugendbücher auf meinem Wunschzettel habe. Kommen wir zu der Frage, ob ich als Zielgruppenentwachsene solche Bücher rezensieren darf?! Ich sage dazu ganz klar JA! Und dies nicht nur, weil ich es auf meinem Blog nun einmal betreibe, sondern weil ich der vollen Überzeugung bin, dass man auch als Erwachsener sich in einen Jugendlichen zurück versetzen kann. Demnach ist es auch für mich, als U30-Dame möglich mich mit den Protagonisten der Bücher zu identifizieren. Ich kann mir auch ein Urteil über den Schreibstil erlauben. Das ich keine hochliterarischen Ergüsse erwarten kann, muss nun mal jedem klar sein, der ein Jugendbuch in die Hand nimmt. Die Beurteilung eines Schreibstils beruht bei mir darauf, ob es der Autor schafft, durch seine Bilder die er mit seinen Worten zeichnet, die von ihm gewollte Atmosphäre zu schaffen. Ermöglicht er/sie es dem Leser in die Geschichte einzutauchen, ein Teil des Ganzem zu werden? Natürlich zählen auch Sachen dazu, ob die Wortwahl gut ist und der Satzbau stimmt, viele Wiederholungen verwendet werden,...Und das kann ich bei jedem Buch beurteilen, egal ob ich zu jung, oder zu alt für die Zielgruppe bin. Ich persönlich bin auch kein Verfechter der Alte-Klassiker-gehören-in-den-Schulalltag-Fraktion. Ich halte nicht viel davon die Kinder noch mit Werken wie: Die Leiden des jungen Werter, Faust oder Besuch der alten Dame zu quälen. Es gibt so wunderbare moderne Literatur, die den Puls der Zeit trifft und aktuelle Themen behandeln. Aber das ist meine Meinung :)

Jetzt wüsste ich gern eure! Was fasziniert euch an der Sparte Jugenbuch? Wie steht ihr zu Rezensionen von Lesern die nicht der Zielgruppe angehören?

Schreibt hier eure Meinung als Kommentar. Unter allen die sich an der Umfrage beteiligen verlose ich ein kleines Buchpaket mit folgenden Büchern als Inhalt:
                                                     


Vollendet- Neal Shusterman(HC)
          
       Stupid Crazy Love Story- Kramer/Thomas(TB)

This is not a love story- Holly Bourne(TB)


PS: die Bücher sind nicht neu! Ich habe alle einmal gelesen. Sie sind aber in einem sehr guten Zustand!!!

Die Verlosung endet am 06.06.2014!

Kommentare:

  1. Ich lese selbst viel Jugendbücher.
    Ich liege in der Zielgruppe und mich faszinieren meist die Themen der Jugendbücher. Außerdem ist ein Hauptcharakter in meinem Alter für mich meist viel ansprechender, als eine viel ältere Hauptperson.
    Ich finde Rezensionen von Lesern die nicht in der Zielgruppe liegen genauso hilfreich.
    Die Zielgruppe von Jugendbüchern liegt bei den Jugendlichen. Ich behaupte jetzt mal, dass viele Jugendliche sich nicht so in einer Rezension ausdrücken können, wie Erwachsene.
    Mit Rezensionen die gut geschrieben sind, egal wie alt derjenige ist, kann ich mehr anfangen, als mit hingeklatschten 3 Sätzen, die ein Leser aus der Zielgruppe geschrieben hat.

    Außerdem sollte jedem Leser ja bewusst sein, dass ein Jugendbuch nicht zu vergleichen ist mit einem hochliterarischen Buch:-)

    das Buchpaket ist ja toll! Da musste ich mich einfach bewerben^^
    Liebe Grüße,
    Lena
    buecher.welt@web.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lena,

      du hast vollkommen recht. Ich finde auch so sehr kurze und meist nicht mit Herz geschriebene Rezensionen nicht hilfreich. Ich finde jedes Buch und sei es noch so schlecht verdient eine objektive begründete Meinung. Wie oft ließt man nur: Buch war doof!!! Buch hat mir nicht gefallen!!..Ich habe aber schon sehr viele sehr gute Rezensionen von jungen Leuten gelesen, wo ich wirklich den Hut vor ziehe. In dem Alter konnte ich mich noch nicht so gut ausdrücken. :)

      Ich freue mich über deine Teilnahme! Dein Name hüpft in den Lostopf ;)

      Löschen
  2. Hallöchen :) Ich habe dich direkt abonniert, weil mir dein Blog optisch richtig gut gefällt!

    Zuerst einmal muss ich sagen, dass ich genau verstehe was du im ersten Abschnitt sagst! Ich bin zwar erst 16 aber mir geht es genauso, dass ich mich in Erwachsenenliteratur nicht hineinversetzen kann/könnte und es womöglich noch seine Zeit braucht. Jugendbücher sprechen mich an, weil sie mir das Gefühl geben, dass ich es bin der all diese Dinge widerfahren. Dass ich es bin die liebt und trauert. Es ist einfach leichter und unbeschwerter. Außerdem gibt es oft Welten und Erfahrungen, die man in anderen Büchern nicht findet. Es gibt einen Haufen Dinge die mich faszinieren :) Also um nochmal genauer auf deine Frage einzugehen: An der Sparte Jugendbuch gibt es einfach mehr verschiedene Bereiche! Wie du schon sagtest. Es gibt da z.B. Dystopien die ich kennen und lieben gelernt habe, weil sie einem zeigen wie es kommen könnte. Klar ist das oft erschreckend aber ich liebe es :D Liebesgeschichten finde ich in diesem Bereich sowieso immer toll :) Ich kann es einfach nicht beschreiben aber ich finde es eben viel schöner als andere Bücher.

    Zur zweiten Frage muss ich sagen: Ich finde es sogar sehr gut, dass es auch Erwachsene gibt, die von den Büchern angesprochen werden. Zumal es mir das Gefühl gibt, dass ich die Bücher dann auch noch lesen kann bzw. darf wenn ich erstmal zur älteren Zielgruppe gehöre :D Ich hatte da schon oft angst vor finde es aber umso schöner :) Es ist doch toll, wenn man verschiedene Meinungen bekommt. Also warum nicht? Mach und lies was du liebst ;)

    Und ich weiß jetzt nicht ob du alle Bücher an eine Person verlost aber mich interessieren natürlich alle :) Ich würde aber falls es um ein einziges Buch geht gern für "This ist not a lovestory" in den Lostopf hüpfen. Wer weiß :) Auf einem Blog hatte ich bisher nie Glück :D

    Falls du Lust hast auch mal bei mir vorbeizuschauen kannst du das gern tun :) Ich verlose noch bis Dienstag "Weil ich Will liebe" :)
    Liebe Grüße!
    Nadine R. : everyones-a-book.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halli Hallo Nadine,

      erst einmal herzlich Willkommen auf meinem kleinen Bloglein :). Ich freue mich, dass er dir gefällt.

      Ja ich kann deine Gedanken hinsichtlich der "Angst" nachvollziehen. Ich habe auch erst lernen müssen, dass ich die komischen Blicke der Verkäufer ignoriere, wenn ich mich mal wieder mit neuem Lesestoff eindecke. Da ich noch zu jung bin, um ein etwa 14 Jahre altes Kind zu haben, ist die Schlussfolgerung dann schnell da, dass es Bücher für mich sind, die ich da kaufe. Aber das ist mir mittlerweile egal. Auch mit meiner kleinen Leidenschaft für Mangas kann ich jetzt umgehen :). Lies was du liebst, ist da ein wirklich wunderbarer Satz von dir!

      Auch deine Name landet in dem Lostopf. Ich verlose das Paket insgesamt, d.h. alle Bücher gehen dann an eine Person!

      Löschen
    2. Das ist ja toll ^-^ Oh, jetzt hoffe ich richtig, dass ich ausgelost werde! Ich hibbele schon jetzt :D
      Ja, ich finde wirklich jeder sollte lesen was er liebt :) Buchverkäufer haben hier bei uns immer Verständnis und ich kenne eine von ihnen sehr gut :) Sie liest auch nur Jugendbücher und keiner findet das komisch. Im Gegenteil :) Daher keine Sorge!

      Juhu ^-^ Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

      Löschen
  3. Ich persönlich lese in erster Linie Jugendbücher, weil ich mich immer gut mit den Protagonisten identifizieren kann. Es geht eigentlich immer, oder es geht immer um eine Person in meinem Alter. Ist ja auch ein Jugendbuch. Zudem ziehen mich diese Geschichten, die ja meistens Fantasy sind, förmlich an, wie z.B. Göttlich, oder Chity of Bones und am meisten die Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier. Was auch ein Grund ist: Ich finde es spannend, zu lesen, wie Erwachsene, also die Autoren, die Jugendlichen sehen und darstellen.
    Der letzte Grund ist natürlich die immer wieder auftauchende und bekannte Liebesgeschichte, die in jedem neuem Buch neu dargestellt wird.

    Ich fände es schön, ein Exemplar zu erhalten, liebe Grüße, Merle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Merle (übrigens einer meiner Lieblingsnamen ;)),

      da scheinen wir den gleichen Geschmack zu haben. Göttlich habe ich jetzt erst für mich entdeckt und war vom ersten Band wirklich begeistert. Die Mortal Instruments-Serie ist einfach grandios und die Edelsteintrilogie führe ich mir gerade, in Hinblick auf den Film, gerade zu Gemüte. Alle diese Bücher haben gemeinsam, dass die Darstellung der Jugendlichen, meines Erachtens, nicht übertrieben, zu naiv oder abwertend ist. Alle Protagonisten sind in Bezug auf ihre Persönlichkeit und Verhalten recht realistisch mit Ecken und Kanten. Und das finde ich wichtig. Das macht ein gutes Jugendbuch aus! Und natürlich sind die feinen Liebesgeschichten schön zu lesen und spannend dargestellt!

      Viel Glück bei der Verlosung! :)

      Löschen
  4. normal-ist-langweilig26. Mai 2014 um 19:18

    Ich lese gerne Jugendbücher, weil ich dabei so schön abschalten kann, sie nicht zu langatmig sind, nicht so kompliziert und auch oft sehr sarkastisch mit tollen Wortwechseln. Das mag ich am liebsten.
    Ich würde mich freuen!
    normal-ist-langweilg@gmx.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      ja das stimmt, der Sarkasmus ist in vielen dieser Bücher wirklich wunderbar. Ganz oben ist da für mich Jace/Simon aus Cassandra Clares Mortal Instruments-Serie. Selten habe ich über Charaktere so lachen müssen. Aber toll gelungen ist auch Gwendolyn aus der Edelsteintrilogie. Das ist auch etwas, was mir an Erwachsenenliteratur etwas fehlt. Aber vielleicht habe ich auch einfach noch nicht das richtige Buch in der Sparte gefunden!

      Viel Glück!

      Löschen
    2. Da hast du recht! Ich langweile mich manchmal bei den Büchern für Erwachsene. Gruß

      Löschen
  5. Ich würde auch sehr gerne teilnehmen.
    Ich lese auch sehr gern und sehr viel - vor allem eben auch Jugendbücher und Dystopien. Es ist also so ähnlich wie bei dir. Ich bin zwar selbst noch nicht so alt (22), aber manchmal habe ich einfach das Problem, dass ich mich in die Protagonisten nicht hinein versetzen kann. Komischerweise stört mich das bei Fantasy und Dystopie eher weniger. Meistens sind es Liebesgeschichten oder Jugendthriller, in denen mir die Hauptfigur zu kindisch wirkt. Es gibt aber auch wirklich super super gute Ausnahmen. :) Und selbst wenn mich ein Buch nicht von Anfang an fesseln kann, lese ich es zu Ende, weil es mich in irgendeiner Weise berührt.
    Dass Erwachsene Jugendbücher rezensieren, finde ich gut. Schön, wäre es dabei aber natürlich, dass es eine gesunde Mischung aus Erwachsenen und der eigentlichen Zielgruppe gibt, damit sich jeder in einer Weise damit identifizieren kann.
    Ich hoffe, ich konnte deine Fragen beantworten. Über das Buchpaket würde ich mich total freuen... Vollendet steht nämlich schon lange auf meiner Wunschliste. Nunja, vielleicht habe ich ja Glück :)
    Erreichen kannst du mich hier: ines_bluemel[at]web.de

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ines,

      ich weiß was du meinst. Der Grund, warum es dich bei Fantasy oder Dystopien nicht so stört, ist vielleicht auch der, dass man sich gerade bei diesen Genres auch sehr auf das Setting konzentrieren muss/will. Bei Dystopien will man wissen, was ist in der Zukunft passiert, dass es dann so kam, wie Leben die Menschen jetzt,...Die Charaktere sind in ihrem Verhaltensmuster an die neue Lebensart angepasst und agieren meist ganz anders, als sie es in unserer Zeit tun würden. Ein ziemlich gutes Beispiel ist dafür Joy aus Dark Canopy, oder Saba aus Dustlands. Ähnlich verhält es sich bei Fantasyfiguren.

      Hat man dann allerdings eine Liebesgeschichte vor sich, da konzentriert man sich fast ausschließlich auf die Hauptprotagonisten und ihr Gefühlsleben. Und da habe ich auch schon festgestellt, dass da oft zu tief in die Hormonkiste gegriffen wird. Ich kann dich also gut verstehen.

      Viel Glück :)

      Löschen
  6. Was mich an Jugendbüchern fasziniert, sind die tollen Geschichten, die es finde ich früher gar nicht so gab. Bin mittlerweile 30 und habe seit ca. 'nem dreiviertel Jahr wieder angefangen mit Jungendbüchern und kann mich kaum sattlesen. Es gibt so viele nicht Jugendliche die Jugendbücher lesen und mal ehrlich fast alle Autoren von Jugendbücher sind nicht mal Jugendliche ^^´

    Ich lese wenn es geht auch mehr die Rezis von nicht Jugendlichen, aber auch nur dann wenn nicht der Schreibstil oder die Sprache an sich sofort bemängelt wird.
    Das Einzige was sich heute für mich verändert hat, ist die Art wie ich die Bücher lese. Ein bisschen tiefer als ich es in meiner Jugend gemacht habe. Ich lese einfühlsamer und mitfühlender, nicht das ich früher das nicht gemacht habe aber da habe ich die Sachen immer mit meinem Leben verglichen und mittlerweile bin ich ja auch reifer an Erfahrungen und stehe nicht mitten drin in der Jugend, sondern hab einen gesunden Abstand.
    Ich liebe es mich wieder an die Zeit zurück zu erinnern, dass reizt mich. Die Themen die aufgegriffen werden sind so gefühlvoller als es meiner Meinung altersgemäße Bücher sind. Das ist wie z.B. wenn man früher eine Cartoonserie geguckt hat und die so super fand, dass man sie jetzt als Erwachsener wieder anguckt und merkt wow man da ist so ein witziger Humor dahinter, den man früher einfach nicht mitbekommen hat. Genauso bei Büchern die ich früher gelesen habe, heute denke ich kaum noch dasselbe darüber.
    Eine ganze Weile dachte ich, dass ich mit 30 in der Sparte “nichts mehr verloren hätte“ völliger Schwachsinn, denk ich heute. Immerhin gefallen sie mir so gut. Sie sind leichter geschrieben, einfacher aber genau man erwartet ja auch kein literarischen Erguss, dass stört mich manchmal an Rezis von Erwachsenen als ob sie vergessen das die Bücher ja für das Alter gemacht wurden. Wenn ich ein Buch aus Sicht einer 14 Jährigen lese, dann wäre es für mich vollkommen unauthentisch wenn sie so hochtrabend und geschwollen daher redet. Es sei denn ein Charakter ist so. Viele wissen auch gar nicht wie man so untereinander heutzutage redet oder kannten bestimmte Dinge aus ihrer Jugend nicht und sind da vollkommen in ihren Vorurteilen gefangen und geben der Geschichte an sich gar keine Möglichkeit. Schade aber die Kritiken lese ich dann schon gar nicht mehr, ist einfach nicht mein Fall.

    Das ist der Grund warum ich dich abonniert habe! Du rezensierst deine Bücher genauso wie ich es mag.
    Bin da ganz deiner Meinung. Ja wir dürfen die Bücher nicht nur lesen sondern auch rezensieren!

    Zur Zeit lese ich sehr gerne Thriller und das zieht einen manchmal echt runter, da zwischen dann 1-2 Jungendbücher und man kommt nicht so schnell in eine Leseflaute oder einer beginnenden Depression :D Früher habe ich in meiner Jugend auch historische Schinken verschlungen, war ja auch nicht meine Altersklasse. Scheint bei mir bisschen verschoben zu sein und ich hole jetzt meine Lese jugend nach :P

    In dem Sinne, ein sehr schöner Beitrag der mir aus der Seele spricht.

    Man liest sich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jenni,

      ich freue mich über deine Teilnahme! Genau das, was du an dir bemerkt hast, dass ist es bei mir auch. Ich glaube, heute verstehe ich vieles auch ganz anders oder einfach besser. Ich lese die Bücher mit mehr Hintergrundwissen. Das beginnt schon bei den Orten. Wenn ich als Jugendliche damals einen Roman gelesen habe, der in Berlin, oder Paris spielt, dann hätte ich mir die verschiedenen Orte nicht recht vortsellen können. Heute, wo ich die Städte selbst schon besucht habe, da ist das anders. Das ist nur ein kleines Beispiel. So ist das auch mit dem Einfühlungsvermögen und Identifizieren mit den Protagonisten. Ich schaffe das jetzt so viel besser als damals. Es fällt mir baer nur bei Jugendliteratur wirklich leicht.

      Du hast vollkommen recht. Ich kann die Rezensierenden nicht verstehen, die sprachliches hier sofort bemängeln. Ich denke, wer damit Probleme hat, der ist nicht richtig bei den Jugendbüchern. Allerdings kann ich es aber auch nicht leiden, wenn so mancher Autor meint, sich hinsichtlich seiner Ausdrucksweise, Gramatik oder Anspruchs bei der Zielgruppe keine große Mühe geben zu müssen. Solche Bücher hatte ich auch schon, da schlägt man sich die Hand vor den Kopf. Ganz grausam. Zum Glück ist das bei den meisten Autoren zur Zeit nicht der Fall. Im Gegenteil, ich finde vieles sogar sehr anspruchsvoll. Da werden viele Handlungsstränge eingeführt, die in irgendeiner Weise irgendwie etwas miteinander zu tun haben, man darf den Faden nicht verlieren...(z.B. die Edelsteintrilogie, Escape/Hide, Die Verratenen/die Verschworenen/die Vernichteten,...)

      Ich freue mich, dass ich mit meinen Rezensionen deinen Geschmack treffe. Ich hoffe das bleibt so ;)

      LG

      Löschen
  7. Meine Mama hat mich zu deinem Blog gebracht, weil sie weiß wie gerne ich, selbst als inzwischen 20 Jährige, Jugendbücher lese. Ich lese ansonsten auch am liebsten Fantasy aber da sprechen mich die meisten Erwachsenen Bücher einfach nicht an. Für mich hört sich das oft sehr trocken an, und es ist zu anstrengend diese Bcher zu lesen, da ich dabei doch eigentlich nur den Kopf aus und die Fantasie anschalten. Bei Jugendbüchern wird ja oft kritisiert, dass die Liebesgeschichten zu stark sind, aber ganz ehrlich, das brauche ich auch! Und von den wunderschhönen Covern ganz zu schweigen!
    Vor zwei Jahren kam ich mir selbst noch komisch vor, weil ich mit den Erwachsenenbüchern nichts anfangen kann. Aber dann ist mir aufgefallen, dass das gar nicht so abnormal ist! Und das es viele mit dem gleichen Geschmack gibt, grade auch durch Rezensionen. Und deshalb finde ich es auch gut wenn die ältere Generationen Rezensionen über Jugendbücher schreiben. Erstens bekomme ich dadurch mehr Lust auf ein Buch, und zwar auch aus der Sicht einer (jungen) Erwachsenen, und ich merke, dass es ganz normal ist, diese Bücher zu mögen!

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ich auch enlich etwas gewinnen würde :)

    Liebe Grüße,
    Sarah
    (sarahjoyinindia@gmx.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sarah,

      das ist aber lieb von deiner Mama :), bekommt sie im Gewinnfall denn auch die Bücher zum lesen?

      Ja, ich habe auch für mich gemerkt, dass High Fantasy für Erwachsene oft recht harte Kost ist, ich sage nur Lied von Eis und Feuer (damit kein falscher Eindruck entsteht, ich liebe liebe liebe diese Reihe, aber sie ist nicht so recht was für zwischendurch, da sie so viele Irrungen und Wirrungen und Charaktere beinhaltet, das man wirklich gehörig aufpassen muss).

      Die meisten Liebesgeschichten im Jugendbuchbereich sind wirklich sehr gefühlslastig, aber das ist passend zu dem Alter. Wer erinnert sich nicht an seine erste große Liebe und wie sie für einen das komplette Gehirn auf rosa Wolken gezaubert hat ;). Von der ersten Liebe denkt man sie wird ewig halten und man könnte danach nie wieder solche Gefühle für jemanden anderen haben. Und das ist DAS Thema in der Sparte. Es darf nur meiner Meinung nach die Story dahinter vergessen werden.

      Ich drücke dir die Daumen! Kommst natürlich mit in den Lostopf

      Löschen
  8. Hi :)

    Ich lese nicht nur Jugendbücher, aber von diesem Genre lese ich sicherlich am meisten. Dazu kommen dann auch noch Thriller und Fantasyromane. Ich mag sie gerne da sie, wie du schon schreibst, modern, schnell und einfach fesselnd sind. Oft höre ich dass die Jugendzeit die aufregendste Zeit im Leben ist weil man sich ausprobiert, rebelliert und Neues ausprobiert. Jugendbücher machen genau das, und vielleicht greifen auch ältere Leser deshalb noch zu Jugendbücher. Was ich übrigens total okay finde und sogar sehr beführworte. Man kann schließlich lesen was einem gefällt und nicht ob das zum Alter passt.

    Dein Buchpaket ist wirklich toll und ich versuche gerne mein Glück und hüpfe in den Lostopf.

    AntwortenLöschen
  9. Hi Verena,

    ich bin selbst Anfang 30 und lese seit mittlerweile vier Jahren wieder bevorzugt Jugendbücher. Ich habe schon immer viel gelesen, aber bin dann als Teenie irgendwie von den (damaligen) Jugendbüchern total abgekommen bzw. fand die so langweilig und niveaulos, dass ich ab ungefähr 14 Jahren hauptsächlich Krimis und Klassiker, also eigentlich "Erwachsenenbücher", gelesen habe.

    Dann bin ich wie gesagt wieder auf das Genre gekommen und bin momentan bevorzugt dort unterwegs. Warum? Zum einen sind sie natürlich schnell zu lesen, das auf jeden Fall. Aber zum anderen sind sie für mich viel ehrlicher und die meisten Themen, die behandelt werden, haben ja auch für mich als Erwachsene noch eine Relevanz: Freundschaft, Familie, sich selbst finden etc. Und selbst wenn etwas behandelt wird, was mich eigentlich nicht mehr direkt betrifft, kann ich mich ja immer noch sehr gut daran erinnern, wie es bei mir damals war und mitfühlen bzw. trotzdem Parallelen zu meinem heutigen Leben sehen. (Mobbing bleibt Mobbing, ob nun in der Schule oder am Arbeitsplatz.)

    Dann kommt noch dazu, dass ich oft das Gefühl habe, dass manche Autoren (v.a. im Bereich Belletristik) zu sehr versuchen, etwas Besonderes, Tiefsinniges zu schreiben, dass es für mich oft sehr krampfig und pretentiös wirkt. Natürlich nicht alle, aber doch erstaunlich viele. Oder es bleibt mir zu oberflächlich, banal und vorhersehbar wie manche Frauenromane, wo schon beim Klappentext genau klar ist, wie es ausgehen wird und ich bei der Lektüre selbst oft keine großen Emotionen spüre oder gut unterhalten werde. Klar, gibt Ausnahmen, aber gerade beliebte Frauenromane, die andere so toll finden, finde ich ganz furchtbar und kann das absolut nicht nachvolllziehen.

    Bei guten Jugendbüchern (sind klar auch nicht alle, aber doch viele) ist es meist ein gelunger Mix von Handlung, Dialog und Gefühlen. Ich kann richtig mitfiebern. :)

    Da ich selbst zu den Personen gehöre, die zwar nicht zu den Jugendlichen gehört, aber Rezensionen darüber schreibe, stehe ich Rezensionen von anderen Nichtjugendlichen sehr offen gegenüber - mit der Einschränkung, dass man immer die eigentliche Zielgruppe im Hinterkopf behalten sollte. Natürlich gibt es manchmal Stellen, wo ich mir denke, hm, aber ich weiß auch, dass mein jüngeres Ich es wohl toll gefunden hätte. Außerdem gibt es ja mittlerweile fast mehr nichtjugendliche als jugendliche Leserinnen von Jugendbüchern, wenn ich mal nach so mancher Schlange bei Signierstunden auf der Buchmesse gehe. Sieht man ja auch bei den Buchblogs.

    Dennoch bin ich immer wieder froh, wenn ich eine Rezension von jemanden lese, der tatsächlich noch unter 20 ist. Und war dann schon mehr als einmal erstaunt, dass Sachen, wo ich mir gedacht habe, "Mal nicht so kritisch sein", eben doch auch ihnen aufgefallen sind und kritisiert wurden. Im Endeffekt kommt es eben doch darauf an, ob man im Herzen jung ist oder nicht. :)

    Von daher werde ich auch weiterhin dem Genre treu bleiben und freue mich auf viele weitere Lesestunden!

    (Und mein Glück bei deinem Buchpaket versuche ich natürlich auch liebend gerne.)

    Viele Grüße
    Eva M.S.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, ich habe nichts von den Kontos deswegen Anonym:/ Ich heiße Lena (Wagner)
    Also ich finde Jugendbücher von allen Stilen am Besten weil sie immer so leicht und flockig von der Hand zu lesen sind. Ich mag es wenn sich Bücher bewegen und nicht nur still stehen weil ich nicht weiter kommen. Ich finde es toll wenn ältere also Erwachsene ebenfalls Jugenbücher lesen, z.B meine Mutter tut das auch. Ich sehe keinen Unterschied wie alt die Person ist, auch wenn ein Jugendlicher es manchmal vielleicht besser versteht.

    LG Lena

    AntwortenLöschen
  11. Hallo :)
    Ich bin der Zielgruppe wahrscheinlich noch nicht so ganz entwachsen, aber wirklich drin bin ich auch nicht.
    Mein Name ist Anja und ich bin 19, naja, fast 20 Jahre alt. Jugendbücher habe ich eigentlich schon fast immer gelesen, ich ahbe mich nie großartig um Altersgrenzen bei Büchern beschwert, die finde ich ohnehin Schwachsinnig. Als ich noch jünger war habe ich gelesen was mir in die Finger kam. Wenn es mir nicht gefiel oder für mich zu viel war habe ich es weggelegt. So einfach war das. Und heute greife ich immer noch gerne zu Jugendbüchern. Das liegt oft an den Themen, es gibt so viele tolle Jugendbücher, die so berührende Geschichten erzählen, dass sie nict nur Jugendlichen sondern auch Erwachsenen tolle Botschaften überbringen. Viele Dystopien und einige Fantasy-Bücher (die ich beide auch sehr gerne lese) werden ebenfalls oft als Jugendbücher betitelt, bei diesem genre fidne ich das aber eigentlich nicht richtig. Für mich gehören z.B. die Tribute von panem nicht unbedingt zu den Jugendbüchern sondern zu Dystopien, die alle Altersgruppen (naja, bis auf kleine Kinder) ansprechen!
    Zum Thema Schreibstil stimme ich dir nicht ganz zu, denn ich finde dass auch Jugenbücher einen literarisch wertvollen Schreibstril haben können, der z.B. besonders kreativ und Wortgewaltig schreibt, ohne gleichzeitig unverständlich zu sein. Für mich zählt dabei nicht nur die Möglichkeit in die Geschichte einzutauchen, also quasi die Sprache als Mittel zum Zweck. Kennst du z.B. Wunder von RJ Palacio? Das ist für mich ein guter und sehr kreativer Schreibstil, wo andere Jugendbuchautoren oft nicht mithalten können.
    Mir geht es bei einem Jugendbuch genau darum was auch Verena so treffend gesagt hat:
    "Bei guten Jugendbüchern (sind klar auch nicht alle, aber doch viele) ist es meist ein gelunger Mix von Handlung, Dialog und Gefühlen. Ich kann richtig mitfiebern." Und das kann man in allen Altersklassen!
    LG Anja aka iceslez von Librovision

    AntwortenLöschen
  12. Hallo :)
    Ich bin 18 Jahre alt und gehöre somit wahrscheinlich schon noch zur Zielgruppe und ich liebe Jugendbücher einfach über alles! Meiner Meinung nach findet man Geschichten in dieser Art, mit soviel Fantasie einfach in keinem anderen Genre. Ich habe eigentlich fast alles durchprobiert und lande dann doch immer wieder bei Jugendbüchern und ich denke das wird sich auch nicht so schnell ändern!
    Ganz liebe Grüße
    (reiss.delia@gmail.com)

    AntwortenLöschen
  13. Hallo:

    Ich bin 31 Jahre und liebe Jugendbücher. Ich tausche mich hier mit dem Sohn (16) meines Lebensgefährte immer aus und das macht sehr viel spaß. Ich finde Jugendbücher sind nicht nur für die Teenes sonder auch für die Junggebliebenen und beim Lesen gibt es nach meiner Meinung sowieso kein Altersbegrenzung. Daher ist mir auch egal wie alt derjenige ist der das Buch rezensiert, denn es soll ja eine Hilfe bei der Entscheidung sein.

    Gruß
    Jaq (Jacqueline.Stellmacher@web.de)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo, ich liebe Jugendbücher, warum, weiß ich gar nicht so genau.aber ich liebe diese Buchreihen wie Twilight, Tribute von Panem, die Betsimmung. Ich glaube ich bin einfach jung geblieben. Und bald kann meine Tochter alle guten Jugendbücher lesen..
    Ganz liebe Grüsse
    Caren

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,
    Ich bin 14 Jahre alt und liebe Jugendbücher ab 14-16. Ich kann da einfach am besten in die Bücherwelt verschwinden und alles um mich herum vergessen^^ Danke dass du dieses Gewinnspiel machst, ist eine echt nette und tolle Idee von dir!!

    lg Tris

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde Jugendbücher aus mehreren Gründen toll. Die Geschichten sind meist viel interessanter und abwechslungsreicher als in anderen Bücher und auch die Auswahl an Themen ist gefühlt größer, da es bei "Erwachsenenbüchern" oftmals viele Krimis etc. gibt, die mich meist nicht so ansprechen. Die Charaktere gefallen mir in Jugendbüchern auch besser, ich finde, dass mehr Wert auf diese gelegt wird und auch deren Entwicklung besser dargestellt wird. Ich kann mich auch prinzipiell besser in die Figuren in Jugendbüchern hineinversetzen und die Sprache ist meist angenehmer zu lesen ;)
    LG (PPS13743@ku.de)

    AntwortenLöschen
  17. Soooo meine Lieben,

    ich danke euch für die Teilnahme und freue mich das so viele mitgemacht haben! Eure Meinungen sind mir sehr wichtig und ich bin froh, zu sehen, dass ich nicht allein mit meiner da stehe! Ich werde nun mal die Lose beschreiben und heute Abend wird ausgelsot!

    PS: an alle denen ich nicht persönlich geantwortet habe. Ich hatte leider die Woche nicht so viel Zeit. Ich habe aber alles gründlich gelesen nicht das ihr denkt ihr wärt untergegangen!!!

    AntwortenLöschen
  18. Huhu! Wie ist denn die Verlosung ausgegangen? Habe ich was überlesen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi,

      :) ja da hast du was überlesen. http://renisbucheckchen.blogspot.de/2014/06/das-los-hat-entschieden-die-gewinnerin.html! Tut mir leid, dass du kein Losglück hattest! Aber ich bin auch schon Leserin deines Blogs. Deine Katzen sind ja so niedlich. ;)

      LG

      Löschen