Freitag, 21. März 2014

(Nachgereicht) Rezension zu "Escape" von Jennifer Rush

Escape von Jennifer Rush

Original: Altered
Erschienen: 2013 im Loewe Verlag
Genre: Jugendthriller, Action
Seiten: 320 Seiten
FSK: ab 13 Jahren
Preis: 12,95€ Broschiert, 9,99€ ebook
Link zum Verlag: Escape im Loewe Verlag

Meine Bewertung: 4,5 Federn


Wie versprochen, hier die ausstehende Rezension zu "Escape".

Zu aller erst möchte ich sagen, dass ich eigentlich keine Thrillerleserin bin, aber dieses Buch hatte ich in meiner Buchhandlung so oft in der Hand, weil ich das Cover so interessant fand, dass ich es mir doch zugelegt habe. Darüber bin ich sehr glücklich. Denn hier handelt es sich um einen rundum gelungenen Jugendroman, der alles beinhaltet, was das Herz begehrt. Spannung, Action, Gefühle, Romantik...das alles verpackt die Autorin in eine mitreißende Story, bei der einem manches Mal die Luft wegbleibt und man nur so durch die Seiten rast. 

zum Inhalt:
Du kannst nicht mehr nach Hause. Du musstest deinem Vater schwören, nie wieder zurückzukommen. Alles, woran du bisher geglaubt hast, entpuppt sich als Lüge. Du weißt weder, wer du bist, noch, wem du trauen kannst. Du weißt nur eins: Du rennst um dein Leben! Wer sind die vier jungen Männer, die im Keller von Annas Haus gefangen gehalten werden? Tag für Tag führen Anna und ihr Vater im Auftrag der Sektion medizinische Tests mit ihnen durch. Und Nacht für Nacht schleicht sich Anna in den Keller, um sich heimlich mit Sam, dem Anführer, zu treffen. Denn in ihn ist sie verliebt. Niemand weiß, warum die vier für diese Versuche ausgewählt wurden. Am wenigsten sie selbst, denn ihre Erinnerung reicht nur exakt fünf Jahre zurück. Als sich für Sam und die anderen die Gelegenheit zur Flucht ergibt, schließt Anna sich ihnen an. Es beginnt eine atemlose Jagd quer durch die Vereinigten Staaten, immer auf der Suche nach der wahren Identität der vier Jungen. Und die einzige Spur, die sie haben, ist ein rätselhaftes Tattoo auf Sams Rücken...(Quelle: Klappentext)


Eigene Meinung:
Natürlich ist es ein Jugendthriller, man hat also keine blutrünstigen Szenen zu erwarten. Der Schreibstil ist entsprechend locker und flüssig zu lesen und sehr gut verständlich.
Wir erleben das Geschehen aus der Sicht Annas in Ich-Perspektive. Diese Tatsache führt dazu, dass der Leser immer nur so viel weiß, wie Anna selbst, deshalb genauso wie sie über jede Wendung überrascht ist, da sie sich meist nicht ankündigen. Das ist der Autorin richtig gut gelungen. Während dem Lesen habe ich mich ständig gefragt, was, wieso, warum….? Aufklärung gab es nur, wenn es sie auch für Anna gab. Man fühlt mit ihr. Sie ist eine sehr liebenswerte Protagonistin, in die ich mich gut hineinversetzen konnte. Nicht zu sehr naiv, oftmals überraschend taff und sie handelt realistisch.
Sam, Cas, Trev und Nick sind überaus interessante und sympatische Charaktere, jeder ist anders. Sam der Anführer, der nach und nach hinter das Geheimnis seines Tattoos und seines Schicksals kommt ist ernst und im ganzen Buch lacht er, glaube ich, nur ein- oder zweimal. Ganz im Gegensatz zu Cas, der der auflockernde Charakter der Gruppe ist. Trev ist so etwas, wie Annas bester Freund und steht ihr zur Seite, während Nick ihr gegenüber barsch und mittunter sehr feindselig entgegenkommt. Doch alle verbindet untereinander etwas und auch mit Anna, was sich im Laufe der Geschichte herauskristallisiert. Das heraus zu finden und mit den Fünfen auf die Suche nach Antworten zu gehen, ist spannend, fesselnd und immer wieder überraschend.
Es gibt nicht viele Charaktere neben den fünf Hauptprotagonisten. Man lernt außer ihnen nur noch Annas Vater, Connor und Riley von der Sektion und Annas ''Mutter“ kennen. Diese bleiben aber ziemlich blass und man erfährt nicht wirklich viel über sie. Das macht aber nichts, da man die meiste Zeit auf der Flucht und mit Annas Problemen beschäftigt ist.
Die hauchzarte Romanze zwischen Anna und Sam nimmt nur einen sehr kleinen Teil der Handlung ein. Sie ist nie aufdringlich oder rückt zu weit in den Vordergrund. Ihre Entwicklung ist nachvollziehbar und schön beschrieben. Da man als Leser in Annas Haut steckt, klopft einem öfter mal das Herz, wenn Sam einem einen Blick zu wirft ;).
Einzig und allein, und ein Grund warum ich einen halben Stern abziehe, ist die doch sehr abstruse Geschichte hinter dem Ganzen. Da sind vier Kerle, die man zu händelbaren Geheimwaffen formen will, und dafür löscht man ihnen mal so das Gedächtnis, sperrt sie über Jahre in Zellen…?(mehr will ich dazu nicht sagen, sonst verrate ich zu viel) Naja, aber man hat schon Komischeres gelesen. Die Autorin hat es aber geschafft, das ich die Story dennoch ernstnehmen konnte und das ist ihr hoch anzurechnen. Wenn man von der Abstrusität einmal absieht, hat es deutlich Potential, denn Escape ist der Auftakt zu einer Reihe und das kann man sich nachdem man das Buch zugeschlagen hat, gut vorstellen, denn hier werden die Geheimisse um die fünf Protagonisten nur angerissen, es gibt noch viel zu entdecken und herauszufinden!

Fazit: Escape ist ein spannender, actionreicher und trotzdem gefühlvoller Jugendthriller mit sympathischen und interessanten Charakteren sowie überraschenden Wendungen. Die Story ist, obwohl etwas abstrus, fesselnd. Empfehlenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen